daz-teleoffice logo Digitales Diktiergerät DS-3000 von Olympus
Willkommen | Telearbeit | Diktiergeräte | Impressum
Olympus digital | Konferenzmitschnitte | Kostenvergleich | AGB


Moderne Diktiergeräte
sparen Zeit und Kosten

daz-teleoffice
Lindenstr. 18, 10969 Berlin
Tel.: 030-25931720 Fax: 030-25931721
eMail: info@teledock.de, Web: www.teledock.de


Ansprechpartner: Kai Tippmann, Kai_Tippmann@teledock.de
Stichworte: Digitale Diktiergeräte, digitale Sprachverarbeitung, Telearbeit

Digitale Diener

Kein Verkäufer käme heute auf die Idee, ein vergleichsweise funktionsarmes Gerät wie einen Anrufbeantworter mit dem Hinweis auf die dort eingesetzte Microkassette anzupreisen. Mittlerweile bieten auch Billiggeräte digitale Aufnahmequalität bei höherem Bedienkomfort, gestiegenem Funktionsumfang und größerer Kapazität – eine Kombination, die bereits bei der Verbreitung der CD, digitalen Video- und Photokameras oder ISDN beteiligt ist. Trotz aller Bemühungen der Hersteller bietet jedoch ein Bereich der Informationsverarbeitung der fortschreitenden Digitalisierung trotzig die Stirn: die Rede ist von Diktiergeräten.

Medienbrüche

Auch in vollvernetzten Büros, in denen die Kundendaten des Anrufers bereits auf dem PC-Bildschirm erscheinen, bevor man den Hörer abgenommen hat, besprechen Führungskräfte wie in einem Anflug von liebenswertem Anachronismus kleine Kassetten, die sie dann, mit einem Beipackzettel versehen und sorgfältig in Klarsichthüllen getütet, ihrer Sekretärin zum Arbeitsplatz tragen. Diese kämpft sich dann vor- und rückspulend durch das im Hintergrund low-noise-rauschende 30-minütige Band, um es nach der Erfassung entweder abzulegen (sorgfältig beschriftet und zurückgespult!) oder dem Löschmagneten zuzuführen (Die Kassette bitte nicht zu häufig verwenden! Und evtl. vorhandene Beschriftungen wieder lösen!).

Hat Ihr Computer ein Ohr für Sie?

Natürlich wird die anfängliche Zögerlichkeit, ähnlich wie beim Faxgerät, letztendlich den Siegeszug der neuen Technologie nicht dauerhaft aufhalten. Zu deutlich sind die Vorzüge digitaler Diktiersysteme gegenüber ihren analogen Vorgängern: so können gesprochene Textpassagen ohne Qualitätsverlust nachträglich umgestellt, gelöscht oder übersprochen werden. Das Springen innerhalb eines Diktats ist ebenso problemlos möglich wie am heimischen CD-Player, dem die Geräte auch in der Wiedergabequalität ähneln. Die erstellten Diktate lassen sich zudem wie jede andere Datei auf dem PC verwenden – man kann sie platzsparend archivieren und blitzschnell wiederfinden oder per E-Mail versenden. Die Versendbarkeit des gesprochenen Wortes per Modem oder ISDN ermöglicht verschiedenen Berufsgruppen erst die Einrichtung vollwertiger Heimarbeitsplätze oder die Nutzung externer Dienstleister. Der endgültige Umstieg auf digitale Diktiersysteme steht also bevor.

Am Besten nichts Neues

Im Gegensatz zu verschiedenen vergleichbaren Umwälzungen im Büroalltag sollte hier der Medienwechsel auch keine Berührungsängste verursachen: die Schreibkraft findet Ihre gewohnten Fussschalter und Kopfhörer genauso wieder wie der Diktierende den roten Aufnahmeknopf. Trotz der gestiegenen Funktionsvielfalt gleicht das Handling der neuen Geräte dem gewohnten bis ins Detail. Schließlich soll der Nutzer nicht sein Diktierverhalten den neuen Geräten anpassen.

Gut begründet

Mit GRUNDIG stellte der in Deutschland führende Anbieter analoger Diktiergeräte in diesem Jahr eine neue Generation von Sprachverarbeitungssystemen vor (GDV 4000, GDV 4030). Die technischen Innovationen werden von einem umfassenden Servicekonzept begleitet. Es reicht von der kontinuierlichen Systempflege, über den Vertrieb (inklusive kompetenter Einweisung und Beratung) beim Fachhändler bis zum Versand und der Erfassung anfallender Diktate in modernen Online-Schreibbüros wie z.B. dem daz-teleoffice (www.teledock.de).
Anwendung findet die Symbiose von Diktat und Computer idealerweise an Telearbeitsplätzen. Sowohl dem Diktierenden als auch der Schreibkraft wird damit beispielsweise ermöglicht, unabhängig von der Tageszeit spontane Ideen und drängende Entscheidungen aufzunehmen und sofort umzusetzen.

Wo immer sie sind

Während also das möglicherweise liebgewordene Ritual, eine Vinylscheibe vorsichtig aus der Hülle zu ziehen und auf den Plattenteller zu balancieren, zu entstauben und nach 25 minütigem Musikgenuß umzudrehen, im Freizeitverhalten durchaus seine Daseinsberechtigung hat, sind derartig anachronistische Impulse im Arbeitsleben nicht durchzuhalten. Auch wenn die Sekretärin demnächst Ihr Diktat als lieblose Netzwerkpost auf den Schreibtisch bekommt, wird sie die gehobene Aufnahmequalität besänftigen. Wenn es dann im Hintergrund rauscht, ist es das Meer. Entweder auf dem Band des Autors oder hinter der Sekretärin, die gerade schreibt.
___


Abdruck honorarfrei,
Beleg erbeten

pdf-Version zum Download (Windows: rechte Maustaste -> Link laden)

 


DAZ Diktiertechnik GmbH • Lindenstr. 18 • 10969 Berlin • Tel.: 030-259 31 720 • Fax: 030-25931721 • Mail: info@teledock.de • © Copyright 2008: DAZ Diktiertechnik GmbH • HRB: 113124 • USt-ID: DE259297823